Erfolgreiche Führung in der Agilen Welt
ein Nachschlag Teil 1

Am 7. Dezember hatten wir Thomas Spielhofer zu Besuch bei der Scrum User Group Karlsruhe. Nachdem der aus Wien angereiste Gast den Schock überstanden hatte, dass wir hier unsere panierten Schnitzen in Soße ertränken (“Was machts Ihr da mit dem Schnitzel?”) berichtete er uns über die von der Plattform für Agiles Management erstellte Studie über erfolgreiche Agile Führung.

Die Studie zeigt anhand von Befragungen, wie sich die Arbeit in Agilen Unternehmen verändert, verbessert hat. Ein für mich sehr spannender Punkt war die Antwort auf die Frage: “Wie hat sich die Klarheit der Kommunikation durch Agile verändert?” Über alle Befragten gab es eine deutliche Verbesserung. Allerdings waren die Verbesserungen im Bereich Business weniger deutlich, fast gleichbleibend. Das wirft Fragen auf. Müsste nicht gerade die Business Seite durch agile Vorgehensweisen profitieren? Häufiges Liefern macht aus meiner Sicht die Kommunikation einfacher (man redet über konkrete Ergebnisse und kann anhand vorzeigbarer Features die Software kontinuierlich aus Kundensicht verbessern).

Ich kann nur spekulieren. Aber aus meiner Erfahrung als Coach weiss ich, dass Scrum Implementierungen oftmals sehr lokal geschehen. Die Entwicklung verbessert Ihre Prozesse durch die Einführung durch Scrum. Dies spiegelt sich auch in der Studie wieder, da die Befragten im IT Bereich eine deutliche Verbesserung der Kommunikation sehen. Die Integration z.B. von Business Bereichen findet oft nur rudimentär statt. Ein häufiges Pattern ist die Installation eines “technischen Product Owners”, sprich ein Product Owner der aus den Reihen der Entwicklung stammt. Dabei bleibt das Business “aussen vor”, abgeschottet. Nicht selten werden Scrum Teams daher von den Business Bereichen sehr misstrauisch und mit Argwohn beäugt.

Falls meine Vermutung stimmt, dann besteht hier eine Handlungsoption für Scrum Master, den Erfolg von Scrum in der Organisation zu verbessern. Das frühe und häufige Liefern ist von großem Wert für den Business Bereich. Diesen Benefit gilt es für den Business Bereich sichtbar zu machen und den Business Bereich in den Prozess zu integrieren. Ein erster Schritt könnte sein, die Frage aus der Studie “”Wie hat sich die Klarheit der Kommunikation durch Agile verändert?” in der eigenen Firma zu stellen….

Ich möchte mich an dieser Stelle bei Thomas bedanken, der den weiten Weg von Wien auf sich genommen hat und uns einen interessanten Abend mit vielen spannenden Diskussionen ermöglicht hat. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, diesen Abend zu moderieren.

Thomas hat hier selbst über den Abend geschrieben.

weitere Themen:

  1. Scrum User Group Karlsruhe
    Erfolgreiche Führung in der Agilen Welt
  2. Coaching Techniken: Zirkuläres Fragen (Teil 1)
  3. Coaching Technik “Zirkuläre Fragen” in der Retrospektive (Teil II)
Ihren XING-Kontakten zeigen

One Response to “Erfolgreiche Führung in der Agilen Welt
ein Nachschlag Teil 1”

Read below or add a comment...

  1. Meine Erfahrung aus Scrum Projekten deckt sich mit der hier skizzierten These, dass der agile Ansatz innerhalb von Organisationen immer noch auf Vorbehalte stößt. Sowohl im Bereich Bereich als auch in den IT Abteilungen. Ich sehe das Hauptproblem darin begründet, dass die Zusammenarbeit und Kommunikation der Teammitglieder untereinander “hakt”.

    Der Artikel der OrganisedMinds GmbH beschreibt eine einfache und schnelle Möglichkeit, um Scrum Projekte teamübergreifend umzusetzen. Mehr Details unter http://organisedminds.com/agiles-projektmanagement/

Eure Meinung?

*